Projekt-Steckbrief

Häuslichkeit und Tagespflege innovativ vernetzt – HuTivbmbf-300x208

Motivation

Die Tagespflege ist die wohl am stärksten wachsende
vdi_vde Versorgungsform in der Pflegelandschaft. Von 2009 bis 2011 sind die in der Tagespflege versorgten Pflegebedürftigen um fast 40 Prozent auf knapp 44.000 Personen gestiegen (Statistisches Bundesamt 2013). Die Auslastung der Tagespflege wird mit über 130 Prozent angegeben. Weitere finanzielle Anreize wurden zuletzt zum 01.01.2015 durch das Pflegestärkungsgesetz geschaffen. Die Inanspruchnahme von Tages- oder Nachtpflege werden nun beispielsweise nicht mehr anteilig aufeinander angerechnet (§ 41 Abs. 3 SGB XI). Dies bedeutet, dass auch in naher Zukunft von einer steigenden Nachfrage auszugehen ist. Die Tagespflege ermöglicht es den Pflegebedürftigen, weiter-hin in ihrer gewohnten Häuslichkeit zu bleiben und tagsüber in der Tagespflege soziale Kontakte und eine Tagesstruktur zu erfahren. Sind pflegende Angehörige an der häuslichen Unterstützung beteiligt, bedeutet die Tagespflege für sie eine spürbare Entlastung.

Ausgehend von dem aktuellen Zustand und Befinden des Tagespflegegastes wird in der Tagespflege aktivierende Pflege und soziale Betreuung durchgeführt. Bis dato gibt es keine technisch basierten ganzheitlichen Möglichkeiten, Informationen über den Zustand und das aktuelle Befinden der Gäste der Tagespflege zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tagespflege, des ambulanten Dienstes, den Angehörigen und weiteren Betreuungspersonen auszutauschen. Eine unterstützte Zusammenarbeit und eine Vernetzung zwischen der Häuslichkeit und der Tagespflege finden kaum statt. Hinzu kommt erschwerend, dass die Pflegepersonen der Häuslichkeit oft keinen direkten täglichen Austausch mit Mitarbeitenden der Tagespflege haben, da der Pflegebedürftige von einem Fahrdienst oder dem Taxi gefahren wird. Auch ein geregelter Aus-tausch zwischen Mitarbeitenden der ambulanten Pflege und der Tagespflege kommt selbst bei identischem Träger wenig zustande. Gerade bei Inanspruchnahme einer Tagespflege werden wertvolle und vielleicht entscheidende Informationen nicht ausgetauscht.

Lösungsansatz

Im Rahmen des HuTiv-Projekts soll dem Informationsdefizit und damit den beschriebenen Auswirkungen entgegengewirkt werden. Es wird ein Interaktionsportal entwickelt, das den Informationsfluss durch Bündelung und Bereitstellung verbessert,
– die Pflegedokumentation einbindet,
– sensorgestützte Daten liefert, verarbeitet und bereitstellt und neue Ansätze im HCI-Bereich verfolgt, um Eingaben zu vereinfachen und so Dokumentationsaufwand zu verringern
– einen Schwerpunkt auf Interaktionsdesign legt und bedarfsgerechte Oberflächen nutzerzentriert umsetzt
– Wissen situationsabhängig und individuell zur Verfügung stellt (Wissensmanager) und
– technisch organisatorische Verknüpfung zwischen verschiedenen Diensten, Tagespflege und Angehörigen sicherstellt.

Der Lösungsansatz und das Zusammenspiel der einzelnen Akteure und techn. Komponenten soll im folgenden Schaubild verdeutlicht werden.

hutiv_funktionsweise

Das Projekt HuTiv wird dabei gefördert durch eine Initiative des Bildundsministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und betreut vom Projektträger VDI/VDE Innovation + Technik GmbH.

Für weiterführende Informationen, kontaktieren Sie bitte einen der Partner des Konsortiums.